2019-12-11-ah_nwga-adventssingen_1243_damen_bearb_komprimiert
2019-12-11-ah_nwga-adventssingen_1260_bearb_komprimiert
2019-12-11-ah_nwga-adventssingen_1341_bearb_neu_komprimiert
in der Kategorie Veranstaltungen / Events

Adventssingen im Albertinen-Haus

Es ist mittlerweile dunkel geworden in Deutschland. Nicht aber im Saal des Albertinen-Hauses. Je näher man dem Saal kommt, desto lauter wird das Stimmengewirr der gut 120 Seniorinnen und Senioren, die sich heute eingefunden haben, um gemeinsam mit dem Albertinen-Gospelchor und Sören Schröder von „Hamburg singt“ zu singen. Angekommen, blickt man in erwartungsvolle Augen, die zwischen den aufgebauten Leinwänden und der Bühne hin und her schweifen. Nachdem sich alle einen Sitzplatz gesucht haben, geht’s auch direkt los.

Ohne Liederbücher, ohne Noten und vielleicht sogar ohne die beste Singstimme – Herr Schröder weiß, die Menschen in der Musik zu vereinen und Freude zu verbreiten. Er startet mit klassischen deutschen Weihnachtsliedern. Das Besondere an seinem Konzept: Die Liedtexte werden in großer Schrift an Leinwände geworfen. Mit Pfeilen wird die Lautstärke angezeigt und mit einem Handsymbol wird „rhythmisches Klatschen“ eingefordert. Nach anfänglicher Scheu und mit einer ordentlichen Portion Motivation von vorne, stimmen immer mehr Besucher/Innen mit lautem Gesang ein. „Das klingt doch schon super!“ Sören Schröder blickt zufrieden in seine Sängerschar „und jetzt noch einmal so laut Ihr könnt!“…

Damit unsere Besucher zwischendrin einmal durchatmen können, verzaubert der Gospelchor des Albertinen, mit Stücken wie „A star is shining tonight“ und „This is our day“, die Anwesenden. Besondere Begeisterung fand das Publikum für ein plattdeutsches Weihnachtslied, geschrieben von Sören Schröders Vater und für das mehrsprachige Stück „Feliz Navidad“ auf Spanisch, Englisch, Französisch, Niederländisch und Plattdeutsch. Das NWGA Adventssingen war ein voller Erfolg und wir sind uns sicher, dass es dem ein oder anderen an diesem Mittwochabend etwas leichter ums Herz geworden ist. Denn wie hat William James es schon so schön gesagt: Ich singe nicht weil ich glücklich bin, ich bin glücklich weil ich singe.

Bilder: ©Gabi Stoltenberg, Text: Lena Baltes