Beste Versorgung durch individuelle Betreuung und Quartiersvernetzung

Durch eine individuelle Betreuung, die Vernetzung von Angeboten im Quartier und den Einsatz des technischen Unterstützungssystems PAUL möchten wir Ihren Angehörigen die bestmögliche Versorgung und Betreuung bieten. So wird das Leben in der eigenen Wohnung unterstützt.

Das NWGA ist ein Hilfs- und Betreuungsnetzwerk im Quartier. Das Herzstück bildet eine Koordinierende Stelle, die sich am Hamburger Albertinen-Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie im Bezirk Eimsbüttel befindet. Hier durchlaufen die Teilnehmer umfangreiche Untersuchungen und strukturierte Tests,  damit wir auf die individuellen Bedürfnisse eingehen können. Auf dieser Grundlage erstellen wir einen Unterstützungsplan und wählen passende Angebote aus verschiedenen Versorgungsmodulen aus. Ein Ansprechpartner begleitet die Teilnehmer bei der Umsetzung des Unterstützungsplans und steht jederzeit bei Fragen zur Verfügung.

Auch der behandelnde Hausarzt wird einbezogen. Er kennt seine Patienten über viele Jahre hinweg und das bestehende Vertrauensverhältnis trägt zu einer guten Versorgung bei. Zahlreiche Hilfen, die schon im Umfeld existieren, werden durch das NWGA verknüpft und in die Versorgung integriert. Dazu gehören zum Beispiel Wohn- und Betreuungsleistungen, Hauswirtschafts-, Pflege- und Sozialleistungen sowie der bestehende Pflegestützpunkt in Eimsbüttel.

PAUL - ein Tablet für Senioren

Der Gedanke, dass die eigenen Eltern oder Großeltern einen Tablet-PC nutzen und von allen Vorteilen des digitalen Fortschritts profitieren könnten, klingt verlockend. Doch häufig sind die Geräte nicht einfach genug zu bedienen.

Im NWGA möchten wir das ändern. Die teilnehmenden Versicherten erhalten ein Tablet mit einer vorinstallieren Software (PAUL). Diese wurde extra für ältere Menschen entwickelt. Sie dient sowohl als Unterstützungs- als auch als Kommunikationsplattform. PAUL steht für „Persönlicher Assistent für Unterstütztes Leben“. Mit PAUL können die Teilnehmer zum Beispiel Nachrichten (E-Mails) senden und empfangen oder mit ihren Angehörigen, Bekannten oder anderen Nutzern über Videotelefonie kommunizieren.  Des Weiteren kann PAUL genutzt werden, um Bücher oder Zeitungen online zu lesen, ausgewählte Gesundheitsinformationen abzurufen, Internet-Radio zu hören sowie Termine in einem Kalender zu verwalten oder Notizen zu speichern. Eine Wecker-Funktion und die Möglichkeit, Bilder, Videos oder Musik in einer persönlichen Galerie anzulegen, gehören ebenfalls zu den Grundfunktionen von PAUL.

Da die Plattform stets weiterentwickelt wird, stehen schon bald weitere Funktionen zur Verfügung. Beabsichtigt ist beispielsweise eine Online-Videosprechstunde mit den Ärzten der Koordinierenden Stelle. Außerdem ist geplant, dass in einem „Schwarzen Brett“ Veranstaltungshinweise im Quartier abgerufen werden oder haushaltsnahe Dienstleistungen, wie die Lieferung von Lebensmitteln oder Fahrdiensten, bestellt werden können.