foto-workshop-senioren-organisationen-nwga
img_0877
img_0893
in der Kategorie Allgemein

Workshop mit Senioren-Organisationen zum NetzWerk GesundAktiv

Am 19. März fand bei der Techniker Krankenkasse (TK) ein Workshop mit Vertretern verschiedener Hamburger Senioren-Organisationen statt. Ziel der Veranstaltung war es einerseits, den Workshop-Teilnehmern das NetzWerk GesundAktiv (NWGA) und die technische Unterstützungsplattform PAUL vorzustellen. Andererseits ging es darum zu erfahren, welche Angebote sich Senioren selbst innerhalb des NWGA vorstellen könnten.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Thomas Nebling, Projektleiter und Vertreter der TK, die Gäste und stellte das NWGA vor. Anschließend gab Jörg Richter, CIBEK technology & trading GmbH, den Workshop-Teilnehmern einen Einblick in die technische Unterstützungs- und Kommunikationsplattform PAUL. Der Persönliche Assistent für unterstütztes Leben (PAUL) in Form eines Tablet-PCs dient den NWGA-Teilnehmern als vielfältiges Unterstützungsangebot im Alltag. PAUL ermöglicht dem Anwender beispielsweise, über E-Mail oder Videotelefonie mit Freunden und Familie in Kontakt zu treten. Auch eine Online-Videosprechstunde mit den Ärzten der koordinierenden Stelle ist möglich.

Ideen für ein aktives Leben im Quartier

Im Anschluss sammelten und diskutierten die Workshop-Teilnehmer gemeinsam Ideen, wie man bereits bestehende Angebote für Senioren in das Projekt einbinden kann. Diese sollen den Projektteilnehmern auf ihrem PAUL-Tablet in Form eines digitalen „Schwarzen Bretts“ und eines Dienstleistungsportals angeboten werden. Die Ideen der Teilnehmer reichten von ehrenamtlichem Engagement bis zu seniorengerechten kulturellen Angeboten. Außerdem wurden spezielle Angebote zur Seniorenpolitik und die Übertragung von Gottesdiensten via Livestream vorgeschlagen. Vonseiten der Senioren wurde mehrfach hervorgehoben, dass diese weiterhin so aktiv wie möglich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen möchten. Dieser Wunsch deckt sich mit den Zielen des NWGA. Auch der Erhalt von persönlichen Kompetenzen ist ein erklärtes Ziel des Projekts. Um den Senioren die Möglichkeit zu geben, eigene Kompetenzen gezielt einzusetzen, sollen sprachlich begabte Projektteilnehmer ihr Wissen zum Beispiel in Sprach- oder Schreibkursen an andere Projektteilnehmer weitergeben. Auch Veranstaltungen mit dem Bürgernahen Beamten der Polizei zum Erhalt von Kompetenzen im öffentlichen Verkehrsraum sind in diesem Kontext vorstellbar. „Wir freuen uns über das Interesse am NetzWerk GesundAktiv und die große Zahl an eingebrachten Vorschlägen“, sagte Thomas Nebling zum Abschluss des Workshops.